Wappen der Rösrather Partnerstädte

Städtepartnerschaft Rösrath


Pressespiegel 2005

Bergische Landeszeitung 28.11.2005

"Neu nachdenken über Europa"

3. Deutsch-Französischer Dialog des Rösrather Partnerschaftskomitees

von Sigrid Schulz

Zum dritten Mal hatte das Partnerschaftskomitee der Stadt Rösrath zum Deutsch-Französischen Dialog geladen, diesmal wurde "Europa vor Ort - Kommunalpolitische Optionen und Städtepartnerschaft" diskutiert.

Höchst interessant war die Einführung durch Uwe Zimmermann vom "Europabüro des Deutschen Städte- und Gemeindebundes". "Zwei Drittel aller Vorschriften, die für die Kommunen von Belang sind, stammen ursprünglich aus Brüssel". Dazu gehörten auch Einkauf von Schulbüchern und öffentliche kommunale Dienstleistungen.

Das Diskussionsforum mit Herbert Reul (Mitglied des Europäischen Parlaments, Dr. Ortwin Weltrich (Handwerkskammer Köln), Dr. Jürgen Wilhelm und Uwe Zimmermann wurde von Gerard Foussier von der Deutschen Welle moderiert. In der Diskussion ging es unter anderem um die Ablehnung der EU-Verfassung per Abstimmung der Bürger durch die Niederlanden und Frankreich. Die Verfassung sei, so Dr. Weltrich, ein typisches Brüsseler 408 Seiten starkes Produkt. "Fragen Sie mal, wie viele Politiker wissen, was da drin steht."

Herbert Reul sah in der negativen Abstimmung eine Chance zur Konzentration auf das Wesentliche. Der Verfassungsvertrag sei von höchster Bedeutung, aber kritisches Überlegen angebracht. Vor allem müsse gefragt werden "Muss diese Regel sein oder können wir darauf verzichten." Dr. Wilhelm sah die Verfassung als "Kopfgeburt" von tausenden Beamten. Der wichtigste Erfolg der EU sei die dauerhafte Abwesenheit von Krieg. Das sei eine historische Leistung.


siehe auch: Impressionen vom 3. Deutsch-Französischen Dialog am 25.11.2005



Anmerkung:
Wir bedanken uns bei der "Bergischen Landeszeitung" für die freundliche Unterstützung unseres Pressespiegels.