Wappen der Rösrather Partnerstädte

Städtepartnerschaft Rösrath


Pressespiegel 2008


Bergisches Handelsblatt vom 18. Juni 2008


Städtepartnerschaft mit Leben erfüllt

Pays-de-Gallie-Straße in Rösrath eingeweiht


Rösrath (ku) - Volksfeststimmung in Venauen. Munter flattert die Trikolore und der sonst so ungewohnte Klang der französischen Sprache ist unüberhörbar. Die Rösrather haben ein Herz für die Franzosen und wissen auch, wo das Pays de Gallie liegt. Viele von ihnen jedenfalls. Denn die Städtepartnerschaft mit den Gemeinden Chavenay, Crespières, Feucherolles und Saint-Nom-La-Bretêche im idyllischen Tal des Flusses Gally westlich von Versailles wird von ihnen schon seit zehn Jahren intensiv gepflegt. Aus Anlass dieses Jubiläums wurde nun mitten im Neubaugebiet Venauen eine neue Straße „Pays-de-Gallie“ benannt

Rund 80 Repräsentanten der französischen Partnergemeinden waren eigens angereist, um gemeinsam mit den Rösrathern dieses Ereignis bei einem mehrtägigem bunten Programm ausgiebig zu feiern.

Bürgermeister Dieter Happ bei der feierlichen Enthüllung des Straßenschildes: „Dem Mitwirken vieler Bürgerinnen und Bürger, ihrem Einsatz bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen, ihren großzügigen Spenden und ihrer Gastfreundlichkeit ist es zuzuschreiben, dass diese Partnerschaft eine Erfolgsgeschichte wurde.“ Für seine Ansprache auf Französisch erhielt er besonders herzlichen Applaus

Denis Flamant, Bürgermeister aus Chavenay, bedankte sich bei den Gastgebern für die Würdigung dieser Städtepartnerschaft durch die Namensgebung einer Straße. Er betonte den besonderen Wert dieser langjährigen aktiven Beziehung für den Jugendaustausch und wünschte sich eine Intensivierung der wirtschaftlichen Kontakte der Regionen.

Aus einer 1992 mutig begonnenen Schulpartnerschaft zwischen dem Collège Jean Monnet in Feucherolles und dem Freiherr vom Stein-Gymnasium Rösrath entwickelte sich über die Jahre eine intensive Beziehungsvielfalt zwischen den Gemeinden, ihren Instututionen, Vereinen sowie auch viele persönliche Bindungen zwischen Bürgerinnen und Bürgern.

So wurde es denn auch ein fröhliches deutsch-französisches Bürgerfest. Die Freiwillige Feuerwehr und das Wöllner-Stift servierten Reibekuchen, Grillwürstchen und Getränke. Mehr als zehn Musikgruppen und Chöre sowie eine Kunstausstellung im Bürgerforum sorgten für abwechslungsreiche Unterhaltung.






siehe auch: Impressionen von der Straßentaufe



Anmerkung:
Wir bedanken uns beim "Bergischen Handelsblatt" für die freundliche Unterstützung unseres Pressespiegels.