Wappen der Rösrather Partnerstädte

Städtepartnerschaft Rösrath

Journal-Archiv · Rösrather Partnerschaftsjournal · 9. Ausgabe Oktober 2007

Praktikantenaustausch

Auch in diesem Jahr ging es über die Grenzen hin und her, „Praktikantenaustausch“ mit dem Pays de Gallie. Es ist ermutigend zu sehen, wie dieses Angebot immer wieder und immer mehr angenommen wird. Um Ihnen einen kleinen Eindruck von den Erfahrungen der Jugendlichen zu vermitteln, ein Ausschnitt aus den Praktikantenberichten:

So schreibt Jessika Nilsson:

Zwischen dem 9. und 24.07.2007 war ich in unserer Partnerstadt Saint-Nom-la-Bretèche, um mein Französisch zu verbessern, nette Kontakte in Frankreich zu knüpfen und die französische Kultur besser kennen zu lernen. Diese drei Sachen sind wirklich gelungen und meine Erwartungen sind mehr als übertroffen worden. Die Zeit mit meiner Gastfamilie war sehr angenehm und die Arbeit im Jugendzentrum, im MLC, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich habe meine Französischkenntnisse stark verbessern können und eine neue Leidenschaft für Frankreich und Paris entdeckt. Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, die mir diese Zeit ermöglicht haben und kann es jedem Jugendlichen aus Rösrath empfehlen, sich auch für ein Praktikum in unseren Partnerstädten zu bewerben.

Axel Conradsson:

Vom Juli 2007 werde ich eine sehr schöne Erinnerung behalten. Einen Monat lang wollte ich in Deutschland leben, um mein Deutsch zu verbessern und dank der Partnerschaft konnte ich dann ein sehr interessantes Praktikum in einem deutschen Unternehmen machen, im Wöllner-Stift in Hoffnungsthal. Dies waren zwei gute Gründe, meine kleine Heimatstadt Crespières zu verlassen! Gerne möchte ich Familie Porten für ihre außergewöhnliche Gastfreundschaft danken und Herrn Gheno, dem Geschäftsführer des Wöllner-Stift, der mir viel seiner privaten Zeit gewidmet hat. Schon jetzt freue ich mich auf dem nächsten Besuch in Hoffnungsthal; ich möchte noch mehr erfahren über diese Stadt im grünen Bergischen Land und auch über das nahe Köln. Besonders möchte ich geknüpfte Verbindungen pflegen und neue aufnehmen. Mein Aufenthalt hat mir viel Interessantes und Neues geboten; die gewonnenen Erfahrungen möchte ich nicht missen!

Heike Kleinschmidt:

Meine Sommerferien 2007 habe ich – was eine große Chance war – in Rösraths Partnerstadt verbracht: in Saint-Nom-la-Bretèche habe ich ein Praktikum gemacht. Zum Arbeiten oder eher, um Französisch zu sprechen, war ich in einem Fitnessclub gelandet, einem Sportcenter oder wie auch immer man „Gym“ übersetzen möchte. .Es heißt ENERGIE FORME. Das kleine Gebäude im Centre Commercial an der großen Departementstraße 307 fand ich offen und sympathisch. Meine Kollegen waren Idriss, Marie, Aline und François und sehr freundlich! Idriss ist der Patron. Er hat das Fitnesszentrum vor circa zwei Jahren gekauft. Er ist also der Eigentümer und außerdem Sportlehrer wie alle seine Kollegen/innen auch. Ich durfte an allen Kursen teilnehmen, wenn ich wollte. Ansonsten habe ich viele „Classements“ gemacht, das heißt, Dokumente wie Rechnungen in Ordnern sortiert und aufgeräumt. Außer dass ich Spaß hatte, habe ich einiges über Sport, Gesundheit und Muskulatur gelernt. Ich habe besonders viel mit Kunden gesprochen, was interessant und auch wichtig war. Deswegen hat mich das gesamte Praktikum begeistert! Dadurch, dass viele Franzosen auch die großen Ferien nutzen, habe ich bei drei verschiedenen Gastfamilien gewohnt, und kann sagen, dass dies im Endeffekt keineswegs besonders schlimm, sondern interessant und „très sympathique“ war, wie ich auf Französisch sagen würde. Dies alles hat dazu beigetragen, dass mein Aufenthalt dort sehr ausgefüllt, spannend, einfach schön oder „vraiment sympa“ war, wofür ich dankbar bin.

  

Weitere Beiträge der 9. Ausgabe 2007


Rösrath · Rathausplatz · Bürgerforum