Wappen der Rösrather Partnerstädte

Städtepartnerschaft Rösrath

Journal-Archiv · Rösrather Partnerschaftsjournal · Sonderausgabe Mai 2008

Freunde treffen sich

Das Rückgrat der städtepartnerschaftlichen Kontakte bilden die Begegnungen und das Zusammenwirken von deutschen und französischen Gruppen, vornehmlich im Sport und in der Kultur. Fußballjugendmannschaften trugen in Rösrath (2001/02) und im Pays de Gallie (2003) Turniere aus. Die Golfer kämpfen um den von Bernard Lainé gestifteten Wanderpreis (2004 in Rösrath und 2006 in Feucherolles). In diesem Jahr findet wieder ein Tennisturnier statt (19.-21.9. in Rösrath).

Die Golfer
Die Golfer

Chöre aus dem Pays de Gallie und aus Rösrath sangen miteinander, veranstalteten Konzerte und gestalteten Gottesdienste, so die Kantorei Volberg, der Kirchenchor St. Nikolaus von Tolentino und der Chorale de Chavenay (2002 in Rösrath und Chorale und Kantorei 2004 in Chavenay), der Chorale de Feucherolles und der Frauenchor Forsbach (2005 in Rösrath), Kaleidos und Musikschule Overath/Rösrath (2002 in Rösrath) und Singgemeinschaft Hoffnungsthal und La Pavane St. Nom-la Bretèche (2007 im Pays de Gallie). Dass die Musik keine Sprachbarrieren kennt, beweist die begeisterte Aufnahme, die Musiker in ihren Partnergemeinden finden, so das Jagdhornbläsercorps (2003) und Martin Becker und Sigrid Sachse (2007) im Pays de Gallie und Yves Leveque und seine Tochter Elisea Palazzi (2002 in Rösrath).

Der Geschichtsverein Rösrath erkundete Land, Leute und Geschichte des Pays de Gallie (2001), und die Senioren aus Rösrath und dem Pays de Gallie lernten sich bei Hoffer Alter und Schmalzbrot auf dem Hofferhof näher kennen, nachdem die deutschen Senioren schon vorher Gast in Frankreich gewesen waren (2000 und 2002).

Florence Carayon-Lesne: Chavenay
Florence Carayon-Lesne: Chavenay

Seit 2003 sind alle Bürgerinnen und Bürger der Partnerschaftsgemeinden zur jährlichen Bürgerfahrt eingeladen, die abwechselnd nach Rösrath und in das Pays de Gallie führen. Unvergessen bleiben für uns die Herbstwanderung auf der Höhe oberhalb des Pays de Gallie (2003) und die Seinefahrt (2007). Dank der Rallye découverte (2005) kennen wir die Gemeinden des Pays de Gallie fast genau so gut wie die Stadtteile von Rösrath. Wir haben unseren französischen Freunden das Siebengebirge (2004), den Kölner und den Aachener Dom, Zons und das Papiermuseum in Bergisch Gladbach gezeigt und eine Schiffstour auf dem Rhein mit ihnen unternommen (2004 und 2006).

Caesarius Volberg: Rösrath, Eulenbroich, Torhaus
Caesarius Volberg: Rösrath, Eulenbroich, Torhaus

Franzosische und deutsche bildende Künstlerinnen und Künstler zeigen Jahr für Jahr ihre Werke in ihren Partnergemeinden, so in den örtlichen Kunstausstellungen und Parcours d'artistes im Pays de Gallie (zuletzt 2008), in der Kunstausstellung des französischen Partnerschaftskomitees in Crespières (2007) und in den Rösrather Kunst- und Kreativitätsausstellungen (zuletzt 2007). Eine Gesamtschau der bisherigen gegenseitigen Ausstellungen liefert die diesjährige deutsch-französische Kunstausstellung (Mai/Juni in Rösrath, November im Pays de Gallie).

Deutsch-französische Weinfahrten führten uns an die Mosel (2002), an die Loire (2004) und in den Rheingau (2006). Ebenfalls im Zweijahresturnus finden wir uns zu deutsch-französischen Wochenenden zusammen, zum ersten Male 2007 in Lille. 2009 ist das Taubertal das gemeinsame Ziel.

Begeistert werden Rösrather Jugendliche mit ihrer vorweihnachtlichen Musik auf den Weihnachtsmärkten des Pays de Gallie aufgenommen. Zuerst war es der Unterstufenchor des Freiherr vom Stein-Gymnasiums unter Leitung von Frau Schulte-Messing (2004), dann Grande Piccolo unter Leitung von Frau Ehrhardt-Nocken (2005-07).

Französisch lernen im Pays de Gallie und deutsch lernen in Rösrath – mit diesem Ziel kommen seit 2003 junge Französinnen und Franzosen nach Rösrath und fahren junge Deutsche in das Pays de Gallie. Dazu trug auch bei, dass uns Anne Graner mit ihren Französischkursen für Freunde der Partnerschaft (2007) über so manche Sprachhürde half, die sich uns nun einmal in den Weg stellt, seitdem die Söhne Karls des Großen das Frankenreich aufgeteilt haben.

Es sind schon viele, die mitmachen. Das Partnerschaftskomitee wird seit 2004 von dem für alle Bürgerinnen und Bürger offen stehenden Freundeskreis „Städtepartnerschaften“ unterstützt. In Partnerschaftskomitee und Freundeskreis werden Ideen entwickelt, deutsch-französische Begegnungen vorbereitet, für Spenden, für Gastgeberfamilien geworben und alles, was eine lebendige Partnerschaft braucht, besprochen und geplant. Die Arbeit erledigen dann gemeinsame Arbeitsgruppen von Komitee und Freundeskreis. Ein eigener Arbeitskreis befasst sich mit dem Ziel, die Städtepartnerschaft mehr und mehr zu einem „Selbstläufer“ zu machen.

Die organisatorischen Fäden für diese recht umfangreiche Arbeit laufen bei Frau Lydia Rupp im Kulturamt der Stadt Rösrath zusammen. Sie hat eine Gastgeberkartei aufgebaut und betreut Komitee und Freundeskreis. Sie ist vertraut mit den Abläufen von Begegnungen, verteilt die Arbeit, verwaltet die Finanzen und sorgt dafür, dass das ganze Netzwerk funktioniert. Zum Netzwerk gehören auch die Homepage, das Partnerschaftsjournal, die jährlichen Partnerschaftsabende und der deutsch-französische Dialog (nächster Termin: 21.11.2008). Nicht zu vergessen der Partnerschaftsstand auf dem Weihnachtsmarkt in Hoffnungsthal (nächster Termin: 14.12.2008). Eine Vielzahl von Knoten bildet das Netz und festigt es – so hoffe und wünsche ich – auch für die Zukunft.
Rainer Mauer

  


Weitere Beiträge der Sonderausgabe 2008