Wappen der Rösrather Partnerstädte

Städtepartnerschaft Rösrath

Journal-Archiv · Rösrather Partnerschaftsjournal · 20. Ausgabe Juni 2013

Deutsch-Französischer Ausschuss tagte in Rösrath

Am 11. und 12. April 2013 war Rösrath lokaler Treffpunkt im deutsch-französischen Jubiläumsjahr. Die Stadt, vertreten durch Bürgermeister Marcus Mombauer, und ihr Partnerschaftskomitee, vertreten durch den Partnerschaftsvorsitzenden Kurt Küsgen, hatten eingeladen zu einer Veranstaltung mit vollem Programm und vielfältigen Themen. Über 100 Gäste aus nah und fern, aus Deutschland und Frankreich haben teilgenommen. Im Mittelpunkt der deutsch-französischen Beziehungen stehen nach wie vor die über 2000 Städtepartnerschaften, so auch die Partnerschaft zwischen Rösrath und den vier Gemein-den: Chavenay, Crespières, Feucherolles und Saint-Nom-la-Bretèche, kurz genannt Pays de Gallie, gelegen nahe Versailles und Paris. 15 Jahre besteht diese enge Verbindung mittlerweile, eine Freude mehr, dass dieser Termin zusammenfällt mit dem 50-jährigen Staatsvertragsjubiläum, ein Anlass mehr, dies zu feiern. Was mit einem Schüleraustausch zwischen den Schulen begann, hat sich zu einer Freundschaft entwickelt, die ihresgleichen sucht. Das Spektrum reicht von gegenseitigen Bürgerfahrten mit privater Aufnahme, gemeinsamen Entdeckungsreisen, über Aktivitäten in den Bereichen von Kunst, Musik und Sport über Praktikantenaustausch, bis hin zu deutsch-französischen Dialogen zu politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Themen, in jüngerer Zeit auch zur Heranführung der Jugend an derartige Diskussionsforen. Der Rösrather Freundeskreis der Partnerschaft umfasst über 100 Personen, von denen sich eine Vielzahl aktiv in das Geschehen einbringt und für deren Engagement auch an dieser Stelle zu danken ist.

Neues aus Straßburg
Dass in der Städtepartnerschaft die Verbindung zwischen den Generationen nicht abbricht, zeigte die Anwesenheit und das Mitwirken von rund 30 Schülerinnen und Schülern des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums.



Unter der Leitung von Dr. Claus Hagenberg begeisterten die Gymnasiasten des bilingualen Zweiges die Anwesenden mit ihrem Sketch „Neues aus Straßburg“ zum Thema der europäischen Partnerschaft.



Hier warben die Akteure für die Vermeidung von Missverständnissen, für mehr gegenseitige Toleranz und bessere sprachliche Verständigung miteinander.

Geschichte verbindet
Das Team um Klaus Armin Pfiffer veranschaulichte anhand des dreibändigen deutsch-französischen Geschichtsbuches neue Wege des Geschichtsunterrichts. Der erste Band „Von der Antike bis 1815“ wurde auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse als Schulbuch des Jahres ausgezeichnet. Die anschließende Podiumsdiskussion machte den Spielraum von Ansichten und Einsichten deutlich, wenn Geschichte mit ein und derselben Realität aus unterschiedlichen Blickwinkeln (le regard croisé) wahrgenommen wird.



Es diskutierten: Dr. Ilas Körner-Wellershaus, Dr. Klaus Nutzenberger, Gérard Thieser, Klaus Armin Pfiffer und Dr. Peter Geiss. Dieses spannende Thema wird seine Fortsetzung finden im September in Bonn, im Haus der Geschichte, anlässlich des Jahreskongresses des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) und des Deutsch-Französischen Ausschusses (DFA). Auch der Bundespräsident wird dort zugegen sein.

Deutsch-Französischer Ausschuss
„Der Deutsch-Französische Ausschuss zu Gast in Rösrath“ lautete der offizielle Titel der Veranstaltung. Unser Dank gilt den 30 Mitgliedern des Ausschusses, die der Einladung gefolgt waren. Als Ideengeber und Begleiter der Städte und Gemeinden im Deutsch-Französischen Jubiläumsjahr hat es sich der DFA zur Aufgabe gemacht, das Thema „Europa aus Sicht der Kommunalpolitik“ zu fokussieren. Im Rahmen einer Diskussionsrunde appellierte Herbert Reul, Mitglied des europäischen Parlaments, gleich zu Beginn „sich kommunal intensiver in Brüssel einzumischen!“. Nach Auffassung des DFA sollte diese Einmischung ausgedehnt werden auf aktuelle europäische Themen mit lokalem Bezug, wie kommunale Einbindung bei der Energiewende, sozialer Friede in Europa, Jugendarbeitslosigkeit, internationale Friedensarbeit über Städtepartnerschaften.



Es diskutierten in einer Diskussionsrunde: Dr. Wolfgang Beckers-Schwarz, Angela Spizig, Reinhard Sommer, Herbert Reul, Marc Schönberger, Laurence Dockter, Gérard Thieser

Europa kommunal gesehen
Kommunen und ihre Städtepartnerschaften können offensichtlich eine kompakte und nützliche Plattform im europäischen Miteinander sein. In diesem Sinne freuen wir uns auf den bevorstehenden Besuch unserer französischen Partnerschaftsfreunde vom 6.bis 9. Juni in Rösrath.
Klaus Baldus

  



Weitere Beiträge der 20. Ausgabe 2013