Wappen der Rösrather Partnerstädte

Städtepartnerschaft Rösrath

Journal-Archiv · Rösrather Partnerschaftsjournal · 21. Ausgabe Dezember 2013

40 Jahre Partnerschaft

Angefangen hat es vor 40 Jahren im „Löll“ in Rösrath. Dort stießen Paul de Brabandere und Jan Heytens vom Festkomitee der belgischen Stadt Veurne bei der Suche nach einer deutschen Partnergemeinde für ihre Heimatstadt auf Paul Müller, Rösrather Ratsmitglied und Chef des Tambourcorps Blau-Weiß. Bei einem – oder auch mehr – Kölsch waren sich die drei einig, dass Veurne und Rösrath zueinander passten. Paul Müller nahm sich der Sache im Rat an, und am 14.8.1974 wurde die Städtepartnerschaft Veurne – Rösrath mit dem Abschluss des Partnerschaftsvertrags besiegelt.

Viele Kontakte zwischen Veurner und Rösrather Vereinen, zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Rat und Verwaltung der beiden Städte wurden geknüpft und haben dauerhafte Freundschaften wachsen lassen. Besuche von Vereinen fanden statt, so vor allem in der jüngeren Zeit des Veurns Vocaal Ensembles in Rösrath, des Forsbacher Frauenchors und des Kirchenchors St. Cäcilia Forsbach/Hoffnungsthal in Veurne, mit denen deutsch-belgische Konzerte in Rösrath wie in Veurne verbunden waren, eine Seniorenfahrt, Jugendfußballturniere sowie Ausstellungen belgischer und deutscher Künstler in Veurne und in Rösrath.



Jahrelang nahmen Rösrather unter Leitung ihrer Bürgermeister Dieter Happ und Marcus M. Mombauer an der in Form und Inhalt einzigartigen Büßerprozession am letzten Julisonntag in Veurne teil.
Mehrfach ist eine Gruppe aus Veurne an Karneval mit einem kräftigen Alaaf nach Rösrath gekommen und beladen mit Kamellen nach Veurne zurückgereist. Den ständigen Kontakt zwischen Veurne und Rösrath pflegt die St. Sebastianus-Schüzenbruderschaft mit ihren Veurner Schützenbrüdern.
Das Sporkinsfest 2010 stand unter dem Zeichen von Rösrath. Das Sülztaler Blasorchester, das Tambourcorps Kleineichen, die Jecken Lappen, die Jagdhornbläser, die Tanzgruppe der Bürgergarde und das Reibekuchenteam der Familie Klönne waren die Botschafter von Rösrath. Seit Jahren – mit einer krankheitsbedingten Unterbrechung - bilden die Sporkins, ein Veurner Bürgerverein, auf dem Hoffnungsthaler Weihnachtsmarkt am 3. Adventssonntag mit ihren Veurner Spezialitäten, insbesondere ihren Pasteten, ihrer Zwiebelkonfitüre, ihren Pralinen und ihrem frischen Backwerk einen besonderen Anziehungspunkt.

Glanzpunkt waren die 30-Jahr-Feiern in Veurne und in Rösrath. Viele Vereine waren daran beteiligt und bestätigten überzeugend die Brücke zwischen Belgien und Deutschland, die Veurner und Rösrather 30 Jahre zuvor gebaut hatten. Stellvertretend für viele seien genannt: Gerard Goens, Joseph van Hee, Wilfried Maes und Cyriel Marchand aus Veurne und neben Paul Müller Karl Heinz Batzer, Toni Gheno, Karlheinz Krakau, Heinz Roth und Erwin Schiffbauer aus Rösrath. Die von ihnen geknüpften Bande wirken auch heute, wie das Kommen der Sporkins zum Hoffnungsthaler Weihnachtsmarkt am 15.12.2013 zeigt. Sie geben Anlass, den Kontakt zu den Veurner Bürgerinnen und Bürgern unter ihrem neuen Bürgermeister Peter Roose zu vertiefen und die 40. Wiederkehr des Abschlusses der Partnerschaftsvereinbarung zwischen Veurne und Rösrath gemeinsam zu feiern. Das Orgelkonzert von Doris Röskenbleck am 19.7.2012 in Veurne und die Mitwirkung des Veurner Organisten Jan Vermeire in der Rösrather Orgelnacht 2012 machen deutlich, wie wunderbar unsere Städtepartnerschaft auch nach 40 Jahren klingen und wirken kann.
Rainer Mauer

  



Weitere Beiträge der 21. Ausgabe 2013