Wappen der Rösrather Partnerstädte

Städtepartnerschaft Rösrath

Journal-Archiv · Rösrather Partnerschaftsjournal · 23. Ausgabe Dezember 2015

Connaissez-vous Rosengart?

"Non/Nein", so die übereinstimmende Antwort von Franzosen und Deutschen. Wer war Lucien Rosengart?

Die Antwort: Gelebt hat er von 1881 bis 1976. Er war Autodidakt, Mechaniker, Erfinder, Autobauer und Munitionsfabrikant, Unternehmensberater und -sanierer, Unternehmer, Messegründer und -ausrichter, Maler, kurzum: ein Multitalent.

Nachdem Lucien Rosengart Citroen und Peugeot wieder auf die Beine geholfen hatte, wagt er sich selbst an das Bauen von Autos heran. 1928 - etwa zeitgleich mit Dixi/- BMW - erwirbt er von Austin die Lizenz für den Austin Seven, bringt ihn etwas verändert als Rosengart LR 1 auf den französischen Markt und verwandelt ihn im Laufe der dreißiger Jahre in eine eigenständige schicke Französin, immer nach der aktuellen Automode designt, bekannt für ihre Zuverlässigkeit, und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmte auch. Auf der Basis des Adler Trunpf und der Traction von Citroen folgen weitere Modelle. Den Höhepunkt bildet die 1939 auf der Basis des Citroen erschienene Supertraction LR 539, einer der elegantesten französischen Wagen seiner Zeit.

Während des Krieges findet Lucien Rosengart Zuflucht in den Pyrenäen und produziert dort Munition für die Résistance. Die Gestapo fahndet nach ihm. Gott sei dank entwischt er ihr und kann nach dem Krieg wieder Autos in Paris bauen.

1953 zieht er sich aus dem Geschäftsleben zurück in sein Haus an der Côte d' Azur und widmet sich dort vornehmlich seiner Passion, der naiven Malerei. 1957 läuft der letzte Rosengart vom Band.

Das alles kann man sehen und erfahren in dem einzigen Rosengart-Museum auf der Welt in Bedburg (Lucien Rosengart-Weg 1, 50181 Bedburg-Rath, Tel.: 02183-7315, geöffnet an Wochenenden und Feiertagen von 9 bis 19 Uhr). Das Museum präsentiert eine fast lückenlose Sammlung der Vorkriegsmodelle von Rosengart, natürlich auch die Supertraction, und führt in einzigartiger Weise durch das Leben und Wirken dieses genialen Mannes.

Rainer Mauer






  



Weitere Beiträge der 23. Ausgabe 2015